Seite drucken

„Tag des Handwerks“ zeigt in Gronau Vielfalt der Innungen

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 22. August 2013

Zurück

Aufwändiges Programm im Rahmen des Stadtfestes am 14. und 15. September

Ein wenig abenteuerlich geht es schon zu bei den Zimmerern: Das „Pfahlklettern“ am Stand ihrer Innung verspricht Kindern – sicher angeseilt – etwas Nervenkitzel. Wenig weiter sind die Fräsen, Sägen und Bohrer der Tischler zu hören, denn ihre Innung veranstaltet „Entenfräsen“ und bietet die Prüfung zum „Tischlerführerschein“: Diese Aktionen sind nur ein kleiner Ausschnitt des aufwändigen Programms, das die zehn teilnehmenden Innungen beim dritten „Tag des Handwerks“ im Kreis Borken in Gronau am 14. und 15. September auf die Beine stellen!

„Vielfältig und modern“: Besser kann man das Handwerk anno 2013 nicht charakterisieren. Davon können sich alle Besucher selber überzeugen, die zwischen 11 und 18 Uhr zum Berliner Platz in Gronau kommen, wo der „Tag des Handwerks“ zeitgleich mit dem Stadtfest stattfindet. „Kreatives Mauern und Baggern für Kinder“, Brotprüfungen, programmierbare Steuerungen der Elektrotechniker oder die Entstehung einer „versenkbaren intelligenten Mülltonne“: Die vielen Aktionen, Präsentationen und Ausstellungen der Innungen und der Kreishandwerkerschaft Borken haben etwas für jeden Besucher des Handwerks-Tages zu bieten!

Gerade auch Kinder und Jugendliche werden angesprochen. An die Stände der Handwerker von der Bäcker- bis zur Zimmerer-Innungen locken viel Unterhaltung, Angebote zum Staunen und Mitmachen. Daneben werden Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten aufgezeigt, so dass junge Menschen den „Tag des Handwerks“ zugleich zur Informationsbeschaffung rund um die eigene berufliche Zukunft nutzen können.

Bereits zum dritten Mal wird der bundesweit stattfindende „Tag des Handwerks“ 2013 im Kreis Borken ausgerichtet, der 2011 in Bocholt und 2012 in Borken schon viele Interessierte anzog. In diesem Jahr findet der Handwerkstag erstmals als zweitägige Veranstaltung statt. Das parallele Stadtfest am Veranstaltungsort Gronau ist ein perfekter Rahmen. Komplettiert wird das üppige Programm der Handwerkerschaft durch das Gesundheitsmobil der IKK, den Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk e. V. (UFH), die Initiative „Frau und Beruf“ sowie die Schutzgemeinschaft Borken im Netzwerk „Zuhause sicher“.

Welche Bedeutung das Handwerk im Kreisgebiet hat, verdeutlichen zwei Zahlen: Im Kreis Borken sind zur Zeit rund 5.000 Handwerksbetriebe tätig (einschließlich handwerksähnlichen), die 50.000 Beschäftigten einen Arbeitsplatz in unserer Region bieten. Für junge Menschen sind die Handwerks-Innungen dabei ein enorm wichtiger Partner auf dem Weg in die Arbeitswelt. Denn aktuell werden im Handwerk über 3.000 Jugendliche ausgebildet.

Zukunft kommt von Können

Handwerk hat Zukunft. Auch in Zukunft. Wenn auch Sie das Handwerk erleben wollen, überzeugen Sie sich am 14. und 15. September selbst und erleben Sie die ganze Welt des Könnens in Gronau.


Dieser Eintrag wurde geschrieben am Donnerstag, 22. August 2013

Zurück

Seite drucken