Seite drucken

„Erfolgsmotor Facebook“ – Warum Facebook wichtig für Unternehmen ist

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. Oktober 2013

Zurück

Unter diesem Motto haben der Fachverband Sanitär Heizung Klima (SHK) NRW und die Kreishandwerkerschaft Borken gemeinsam am 15.10.2013 Betriebe aus NRW zu einem Workshop in die Räumlichkeiten der Tobit.Software in Ahaus geladen.

Ralf Sparwel, Obermeister der Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik  Ahaus und Natascha-Christine Daams, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Fachverband SHK NRW, freuten sich, zahlreiche Zuhörer aus ganz NRW am 15.10.2013 bei Tobit in Ahaus zum Workshop „Erfolgsmotor Facebook“ zu begrüßen.

„Wer liest heute noch anderthalb Seiten Bleiwüste auf Homepages?“, mit diesem leicht provokanten Satz hatte Markus Hartmann von der Tobit Academy die Neugier der Zuhörer definitiv geweckt. Er und sein Kollege Julian Hangschlitt informierten über Facebook-Grundlagen und wie man eine Facebook-(Firmen-)Seite überhaupt erstellt, wie oft man zu welcher Uhrzeit und an welchem Wochentag am besten „postet“ – also seine Beiträge einstellt, und warum die Social-Media-Nutzung für deutsche Unternehmen zunehmend wichtiger wird.
Die Anwendungsgebiete von Facebook gingen dabei längst über Werbung und Öffentlichkeitsarbeit hinaus, denn Facebook könne auch für die Personalgewinnung eingesetzt werden. „Facebook ist ein Dialog mit dem Publikum, ein Dialog auf Augenhöhe“, so Hartmann.

Als Gründe, die für den Einsatz von Facebook sprechen, zählte Hartmann auf: „Es gibt mehr als 25 Mio. Nutzer in Deutschland, die Menschen sind längst da, ein schneller und direkter Austausch, Chancen auf virales Marketing und ideale Voraussetzungen für die Unternehmenskommunikation“.
Wenn die Kunden dort abgeholt werden, wo sie sich aufhalten, dann ist Marketing erfolgreich. Facebook-Nutzer „liken“, „teilen“ und tauschen sich aus, kommentieren und bewerten und die viralen Effekte sorgen schnell für eine große Verbreitung.

Nach diesem Workshop wird der ein oder andere SHK-Betrieb das Gehörte – falls nicht schon längst bei Facebook aktiv – sicherlich in der digitalen Welt umsetzten, um so auf seinen Betrieb und auf seine Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.


Dieser Eintrag wurde geschrieben am Freitag, 18. Oktober 2013

Zurück

Seite drucken