Seite drucken

Netzwerk „Zuhause sicher“

Einbrechern das Handwerk legen

Alle 3 Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch in ein Wohn- oder Geschäftshaus.

Die Folgen für die Betroffenen sind oft schwerwiegend. Neben dem materiellen Schaden stellt sich ein Unsicherheitsgefühl ein, viele Betroffene sind nach einem Einbruch geradezu geschockt. Unbekannte sind in die Privatsphäre eingedrungen, haben Räume und Schränke durchsucht, Gegenstände entwendet oder zerstört.

Die Mitglieder der Schutzgemeinschaft Borken im Netzwerk „Zuhause sicher“ informieren Sie gerne, wie einfach wirksamer Einbruchschutz in Haus- und Wohnung realisiert werden kann. Unter der Schirmherrschaft der Kreishandwerkerschaft Borken sind die Mitglieder der Schutzgemeinschaft Borken „Zuhause sicher“ durch eine Qualifizierungsmaßnahme „mechanische Sicherungseinrichtungen an Fenstern und Türen“ in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer und des Landeskriminalamtes NRW geschult worden und werden beim Landeskriminalamt Düsseldorf auf einer speziellen Errichterliste geführt.

Ziel der Initiative ist es, das Sicherheitsdenken der Bürger zu erhöhen, die Verbraucher vor unseriösen Angeboten zum Einbruchschutz zu schützen und die Anzahl der Einbrüche in der hiesigen Region spürbar zu senken.

So können sich interessierte Bürger und Betriebe bei den Mitgliedern der Schutzgemeinschaft darüber informieren, wie durch den Einbau moderner Sicherungstechnik und durch richtiges Verhalten Einbrüche erfolgreich verhindert werden können.

Sind Sie „Zuhause sicher?!“

Unter dem folgenden Link können Sie sich die Liste der Mitglieder der Schutzgemeinschaft Borken als PDF herunterladen:

https://www.kh-borken.de/wp-content/plugins/downloads-manager/img/icons/pdf.gif Netzwerk „Zuhause sicher“ – Schutzgemeinschaft Borken ()
Vom Landeskriminalamt NRW anerkannte Errichter für mechanische Sicherungstechnik (Auszug aus dem landesweiten Adressennachweis des Landeskriminalamtes NRW)

Was bedeutet Schutzgemeinschaft Borken im Netzwerk „Zuhause sicher“?

Ein Einbruch ist für viele Menschen ein großer Schock. Unbekannte sind in die Privatsphäre eingedrungen, haben Räume und Schränke durchsucht, Gegenstände entwendet und Sachen zerstört. Statistisch gesehen wird etwa alle drei Minuten in private und gewerbliche Räume eingebrochen. Einbruchschutz in Deutschland ist also notwendig.

Die Initiative „Zuhause sicher“ möchte, dass sich Menschen zu Hause sicherer fühlen und hat bereits in einigen Teilen des Münsterlandes ein Netzwerk gegründet, in dem sich Handwerksunternehmen und Innungen organisieren und durch spezielle Schulungen den Eintrag ihres Unternehmens auf der beim Landeskriminalamt NRW geführten Errichterliste erreichen. Nach der Qualifizierung ist nur jeweils eine jährliche Nachqualifizierung erforderlich.

Wir versprechen uns von der Gründung dieser Schutzgemeinschaft im Kreis Borken auch einen positiven wirtschaftlichen Impuls für unser Handwerk, da das Netzwerk die Möglichkeit bietet, den Bürgerinnen und Bürgern Firmen zu empfehlen, die die technischen Sicherungen nach dem polizeilichen Beratungsniveau einbauen. Der Jahresbeitrag des eigenständigen Netzwerkes beträgt 100 € je Mitgliedsbetrieb. Hinzu kommt eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 100 €.

Die qualifizierenden Schulungsmaßnahmen für Mitglieder des Netzwerkes werden jährlich in Zusammenarbeit mit dem HBZ Münster durchgeführt werden. Diese Lehrgänge „Mechanische Sicherungseinrichtungen an Fenstern und Türen“ qualifizieren die Teilnehmer zur Aufnahme in die Errichterliste des Landeskriminalamtes NRW.

Die Bürger im Kreis Borken haben somit die Möglichkeit, sich systematisch und verlässlich gegen Einbrecher zu schützen. Dies erfolgt in drei Schritten:

  1. Sicherheitsberatung durch die Polizei. Mit einer Checkliste werden alle Türen, Fenster und sonstige Gebäudeöffnungen geprüft und bewertet. Anschließend werden in einem persönlichen Gespräch die möglichen Schwachstellen erläutert und Tipps zur Absicherung ihres Hauses gegeben.
  2. Der Bürger hat die Möglichkeit, einen ihm benannten besonders qualifizierten und speziell ausgebildeten Handwerksbetrieb aus der näheren Umgebung mit der Umsetzungsmaßnahme zu beauftragen. Der Bürger ist in diesem Zusammenhang sicher, tatsächlich nur Qualifizierte zu beauftragen.
  3. Der Bürger erhält eine „Präventionsplakette“. Duch Anbringung dieser Plakette auf dem Grundstück oderam Gebäude wird dokumentiert, dass Sicherheitsprofis am Schutz des Hauses mitgewirkt haben und Einbrecher werden abgeschreckt.

Die Geschäftsführung der Schutzgemeinschaft Borken im Netzwerk „Zuhause sicher“ ist von der Kreishandwerkerschaft Borken übernommen worden. Die Bürger und alle Interessierten können sich daher bei uns, bei der Kreispolizeibehörde Borken und darüber hinaus auch auf der Internetseite: www.zuhause-sicher.de umfassend informieren.

Seite drucken