Seite drucken

Europa

Dänemark: Verpflichtender Bauausweis soll eingeführt werden

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 28. Juli 2014

Die dänische Regierung will bis zum Sommer 2015 eine verpflichtende ID-Karte für die Baubranche einführen. Diese neue Sicherheitskarte soll Auskunft über den Karteninhaber, seinen Arbeitgeber sowie über dessen Sozi-alversicherung geben. Sowohl ausländische, als auch dänische Bauarbeiter und Handwerker müssen zukünftig den Ausweis auf den Baustellen bei sich führen.

Quelle: Folketidende, Handwerkskammer Schleswig-Holstein Flensburg Lübeck (Außenwirtschaftsnachrichten Juli-August 2014)


Dänemark: Veränderte Antragstellung bei gefahrgeneigten Berufen

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 28. Juli 2014

Wer in Dänemark gefahrgeneigte Tätigkeiten ausführt, muss vorab seine Qualifikation anerkennen lassen. Für das Antragsverfahren wurde nun ein Formular entwickelt, teilt die Handwerkskammer Schleswig-Holstein Flensburg Lübeck mit.

Quelle: Handwerkskammer Schleswig-Holstein Flensburg Lübeck (Außenwirtschaftsnachrichten Juni 2014)


Dänemark: Neues Autorisationsgesetz ab 2. Juni 2014

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 28. Juli 2014

Das Arbeiten an Sanitär-, Heizungs- und Elektroinstallationen in Dänemark ist zulassungspflichtig. Die Zulassung erhalten nur Betriebe mit Meisterqualifikation und Qualitätsmanagement-Zertifizierung. Zum 2. Juni 2014 ist ein neues Autorisationsgesetz in Kraft getreten, das sämtliche Zulassungen in diesem Bereich regeln und vereinfachen soll.

Änderungen:

  • Die persönliche Haftung des Meisters in Elektrobetrieben entfällt. Künftig haftet nur das Unternehmen.
  • Der persönliche Verantwortliche in SHK-Betrieben ist künftig der fachlich Verantwortliche. Die Zulassung als fachlich Verantwortlicher muss künftig nur einmalig beantragt werden und gilt auch bei Arbeitsplatzwechseln weiter.
  • Neues bedienerfreundliches Autorisationsregister
  • Vergabe neuer Autorisationsnummern an alle Betriebe
  • Vereinfachte und vereinheitliche Anforderungen an Qualitätsmanagement-System

Quelle: Sikkerhedsstyrelsen, Handwerkskammer Schleswig-Holstein Flensburg Lübeck (Außenwirtschaftsnachrichten Juni 2014)


6 % Mehrwertsteuer bei Renovierung niederländischer Immobilien

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 05. März 2013

Um die derzeit schlechte Baukonjunktur in den Niederlanden wieder anzukurbeln, beschloss die niederländische Regierung am 28.02.2013 erneut eine befristete Regelung, wonach für Renovierungsarbeiten an niederländischen Eigenheimen, die älter als 2 Jahre alt sind, ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 6 % gilt. Der reduzierte Mehrwertsteuersatz gilt vom 1.3.2013 bis 01.01.2015.

Welche Arbeiten fallen unter die 6 % Regelung?

Im Gegensatz zu früheren Regelungen wird der Begriff Renovierung großzügig ausgelegt: Unter die 6 Prozent-Regelung fallen Arbeiten wie Modernisierung, Erweiterung, Sanierung, Wartung und Austausch von z.B. Heizkesseln etc. Nicht umfasst sind beispielsweise das Anbringen oder die Erneuerung von Gardinen, Ungezieferbeseitigung, Reinigung von Fenstern, Abriss einer bestehenden Immobilie, um dann ein neues Objekt zu errichten und sonstige Abrissarbeiten, die nicht im Zusammenhang mit Renovierungsarbeiten stattfinden. Dabei gilt der reduzierte Mehrwertsteuersatz nur für die geleisteten Arbeitsstunden, nicht für das dabei verwendete Material.

Auch Architektenleistungen im Zusammenhang mit der Renovierung von Eigenheimen (z.B. Erstellen von Zeichnungen etc.) fallen unter den reduzierten Mehrwertsteuersatz. Außerdem kann die Herstellung von Produkten, die Bestandteil der Immobilie werden, und im Betrieb des Unternehmers gefertigt werden, mit 6 % BTW in Rechnung gestellt werden (z.B. Einbauschränke, Türen, Fenster und Dachgauben). Anders als bei früheren Regelungen können nun auch Gartenbauer die geleisteten Arbeiten für das Anlegen von Gärten an Eigenheimen, die älter als 2 Jahre sind, mit 6 % BTW abrechnen.

Zeitliche Eingrenzung der 6 % Regelung?

Der Zeitpunkt, in dem die Arbeiten abgeschlossen sind, ist für die Anwendung des niedrigen Steuersatzes entscheidend. Der 6 % Tarif kann nur dann angesetzt werden, wenn die Arbeiten am oder nach dem 1. März 2013 und vor dem 31.12.2014 vollendet sind.

Wer kann die 6 % Regelung anwenden?

Für die Anwendung der Regelung ist es nicht Bedingung, dass der Auftraggeber ein Privatmann ist. Auch wenn beispielsweise Wohnungsbaugesellschaften den Auftrag erteilen, können für die Renovierungsarbeiten 6 % BTW angesetzt werden. Auch Subunternehmer können im Verhältnis zum Generalunternehmer in den Rechnungen 6 % BTW ansetzen. Der Generalunternehmer wiederum berechnet dann dem Auftraggeber auch 6 % BTW.

Ausführliche Informationen hierzu unter

http://www.belastingdienst.nl/wps/wcm/connect/bldcontentnl/belastingdienst/zakelijk/btw/tarieven_en_vrijstellingen/diensten_6_btw/werkzaamheden_aan_woningen/verbouwen_en_herstellen/verbouwen_en_herstellen_van_woningen


Seite drucken