Seite drucken

EU-Referat / INTER-NED – Aktuelles

Workshop: „Auslandsgeschäfte meistern, grenzenlos erfolgreich“ am 24.02.2015 in Münster

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

„Made in Germany“ gilt stets als Türöffner, wenn Unternehmen mit ihren Produkten und Dienstleistungen im Ausland aktiv sein wollen. Aber: eine intensive und systematische Vorbereitung beim Schritt auf das internationale Parkett ist dabei unerlässlich.

Daher wurde im Rahmen der „Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen 2.0“ ein Leitfaden entwickelt, der wertvolle Impulse und Hinweise für das außenwirtschaftliche Engagement von Handwerksbetrieben gibt. Die Handwerkskammer Münster stellt in ihrer 2-stündigen Veranstaltung diesen Leitfaden vor und zeigt damit die einzelnen Schritte ins Auslandsgeschäft auf:

 

  • Modelle des Auslandsengagements
  • Strategische Anbahnung
  • Abwicklung von Auslandsgeschäften
  • Zollabwicklungen
  • Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften
  • Förderprogramme

 

Der Workshop findet im Rahmen des vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Projektes ‚Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen 2.0 – Professionalisierung im Handwerk‘ (www.zih-nrw.de) statt und ist kostenfrei aber anmeldepflichtig.

 

Weitere Informationen rhalten Sie im EU-Referat der Kreishandwerkerschaft Borken.


Unternehmerreise nach Großbritannien: Bauen – Sanieren – Renovieren, Anfang März 2015

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

Die britische Wirtschaft befindet sich deutlich auf Wachstumskurs. Gute Chancen bieten sich besonders in der Renovierung und Modernisierung bestehender Gebäude.

Der Nachholbedarf im Bereich der Energieeffizienz ist aufgrund des hohen Bestands alter Häuser enorm. Beispielsweise ist im Großraum London Einfachverglasung noch die Regel. Die vor allem im Gebäudebestand nachzuholenden energetischen Maßnahmen bieten für deutsche Unternehmen unmittelbar bis langfristig gute Chancen auf dem britischen Markt. Darüber hinaus erfreuen sich deutsche Produkte und Leistungen aufgrund der hohen Qualität und Zuverlässigkeit hoher Wertschätzung.

Dies nimmt die Handwerkskammer Düsseldorf zum Anlass, interessierten Handwerksunternehmen im Rahmen einer Unternehmerreise anlässlich der Bau- und Umwelttechnologiemesse „Ecobuild“ in London Anfang März 2015 erste Schritte auf den britischen Markt zu ermöglichen.

Folgende Punkte stehen auf dem Programm der Reise:

  • Besichtigungen aussagekräftiger Sanierungs- und Renovierungsprojekte im Großraum London
  • Gespräche mit den dort verantwortlichen Architekten, Planern und General-unternehmern
  • Gespräche mit potenziellen Vertriebspartnern
  • Besuch der Messe „ECOBUILD“

Die Programmpunkte der Reise werden durch Mittel des Landes NRW über die Gesellschaft NRW.International finanziell bezuschusst. Die Teilnehmer müssen Reise-, Übernachtungs- sowie Verpflegungskosten selbst tragen.

Unternehmen, die Interesse an der Reise oder grundsätzlich an einem Engagement auf dem britischen Markt haben, können sich im EU-Referat der Kreishandwerkerschaft Borken melden.


BMWi-Datenbank für exportorientierte Betriebe im Bereich Energieeffizienz

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

Exportorientierte Handwerksbetriebe, die Produkte und Leistungen im Bereich Energieeffizienz anbieten, können eine neu gestaltete Online-Datenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für ihr internationales Marketing nutzen.

Die unter dem Label „Energy Efficiency – made in Germany“ stehende englischsprachige Website wurde im Rahmen der BMWi-Exportinitiative Energieeffizienz konzipiert. Unternehmen aus Deutschland können dort ihre Kurzprofile einstellen sowie Produkte und Referenzprojekte in Englisch präsentieren.

Die Unternehmensdatenbank ist unter www.efficiency-from-germany.info erreichbar und kann von interessierten Unternehmen nach der Registrierung kostenfrei genutzt werden.

 

Quelle: ZDH, 29.10.2014


Schweiz: Nachweis für reglementierte Berufe nun über Gewerberegisterauszug möglich

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

Seit September 2013 müssen Handwerker, die in der Schweiz Montagen ausführen, in einigen reglementierten Berufen (z. B. in der Elektrotechnik) den Meldepflichten und Nachprüfungen der Berufsqualifikation beim Schweizer Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) nachkommen. Das Verfahren sorgt seitdem für Unbehagen, denn es bringt die deutschen Handwerkskammern in ein Dilemma. Die EU-Bescheinigung erfolgt über die Kammern, die Untersagung der Gewerbeausübung hingegen wird durch die zuständigen Gewerbebehörden ausgesprochen. Dort sind auch die entsprechenden Informationen im Gewerbezentralregister gespeichert. Da die Synchronisierung der Informationen über eine etwaige Gewerbeuntersagung nicht augenblicklich, sondern mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung erfolgt, konnten die Kammern eine EU-Bescheinigung für reglementierte Berufe kurzfristig und aktuell nicht mit letzter Sicherheit erteilen.

Durch eine Initiative von Bayern Handwerk International konnte nun erreicht werden, dass künftig deutschlandweit ein an die EU-Bescheinigung angehängter aktueller Gewerbezentralregisterauszug als Nachweis akzeptiert wird.

Neben verschiedenen Nachweisen, wie beispielsweise zur Berufsqualifikation oder zum Versicherungsschutzes, muss den Schweizer Behörden mit der EU-Bescheinigung attestiert werden, dass zum Zeitpunkt der Meldung dem Handwerker bzw. dem Handwerksunternehmen die Ausübung des jeweiligen Berufes nicht, auch nicht vorübergehend, untersagt worden ist.

Erforderliche Dokumente und Nachweise, die dem Schweizer Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) erhält man auf den Seiten der Schweizerischen Eidgenossenschaft www.sbfi.admin.ch , Stichwort „Erforderliche Dokumente“.

 

Quelle Bayern Handwerk International, Oktober 2014


ZIH-Workshop am 25.11.2014: „Zollpräferenzen richtig nutzen – Wettbewerbsvorteile durch Lieferantenerklärungen“

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

Die EU hat mit vielen Ländern sogenannte Präferenzabkommen geschlossen, die Zollvergünstigungen nach sich ziehen oder sogar zur Zollfreiheit führen. Allerdings müssen dafür Ursprungsregeln beachtet und die richtigen Nachweise vorgelegt werden. Das kostenlose Seminar „Zollpräferenzen richtig nutzen – Wettbewerbsvorteile durch Lieferantenerklärungen“ vermittelt zunächst Kenntnisse des Ursprungsrechts und erklärt die Anwendung der komplizierten Vorschriften und Formalitäten.

Im Mittelpunkt stehen die praktischen Anwendungen der komplizierten Vorschriften und Formalitäten. Anhand von Beispielen werden Präferenzermittlungen durchgeführt und die entsprechenden Dokumente erstellt. Diese Veranstaltung wird vom Zollamt Bocholt begleitet und findet am Dienstag, 25. November von 17.00-19.00 Uhr im Stadthotel Kolping in Bocholt statt.  Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen beschränkt.

Nutzen Sie dieses praxisorientierte Seminar, um Grundlagen über Zollpräferenzen zu erlernen. Bei der nächsten Angebotsabgabe im Drittland wird dieser Wettbewerbsvorteil sicherlich belohnt!Die zweistündige Veranstaltung findet im Rahmen der ‚Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen 2.0 – Professionalisierung im Handwerk‘ (www.zih-nrw.de) statt und ist kostenfrei.

Kontaktperson/Referentin: Karina Holtkamp (karina.holtkamp@kh-borken.de; 02871-2524-23)

 

Zum Hintergrund:

Die “Zukunfts-Initiative 2.0 – Professionalisierung im Handwerk” stellt sich fünf  zentralen Herausforderungen: Den Chancen der Globalisierung, der Bewältigung des demografischen Wandels,  den Konsequenzen der Energiewende, dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken  sowie der Professionalisierung von Klein- und Kleinstunternehmen. Das vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union  (EFRE) geförderte Projekt ist ein Bestandteil der 2011 von der Landesregierung ins Leben gerufenen ‚Handwerksinitiative Nordrhein-Westfalen‘.


Außenwirtschaftsnewsletter von Handwerk International NRW

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 18. November 2014

hwi_logo_vektor

 

Die aktuelle November-Ausgabe des Außenwirtschafts-Newsletters „Handwerk International NRW“ ist erschienen

Dieser umfasst Informationen über:

–        Länder und Märkte

–        Publikationen und Internettipps

–        Termine und Veranstaltungshinweise

Der  November-Newsletter ist hier abrufbar.


Studie: Neue Wachstumschancen für den deutschen Maschinenbau

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 07. November 2014

Unter dem Titel „Neue Wachstumschancen für den deutschen Maschinenbau – Technologieführerschaft & Auslandsinvestitionen“ hat die Deutsche Bank Research eine neue Studie herausgegeben. In dieser Studie werden Trends genannt, auf die sich Maschinenbauer einstellen müssen, u.a. geht es um die Orientierung des weltweiten Absatzmarktes an den beiden Polen China und USA. Außerdem werden kundenspezifische Lösungen und nicht-preisliche Faktoren wichtiger. „Die Branche sowie die verantwortliche Politik sind gut beraten, wenn sie sich dem Thema Ingenieurslücke noch stärker widmen. Können die anstehenden Probleme gelöst und die positiven Zukunftstrends aktiv für eigene Geschäftsideen genutzt werden, ist der deutsche Maschinenbau auch in einer global immer mehr verflochtenen Weltauf Wachstum und Wohlergehenprogram“, so das Fazit der Autoren.

Hier finden Sie die gesamte Studie.


Großbritannien-Unternehmersprechtag am 02. Dezember in Oberhausen

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 21. Oktober 2014

Die britische Wirtschaft befindet sich deutlich auf Wachstumskurs. Gute Chancen bieten sich besonders im Wohnungsbau. Der Nachholbedarf im Bereich der Energieeffizienz ist aufgrund des hohen Bestands alter Häuser enorm. Beispielsweise ist im Großraum London Einfachverglasung noch die Regel. Die vor allem im Gebäudebestand nachzuholenden energetischen Maßnahmen bieten für deutsche Unternehmen unmittelbar bis langfristig gute Chancen auf dem britischen Markt. Darüber hinaus erfreuen sich deutsche Produkte und Leistungen aufgrund der hohen Qualität und Zuverlässigkeit hoher Wertschätzung.

Informieren Sie sich unverbindlich beim Großbritannien-Unternehmersprechtag  am 02. Dezember im
Handwerkszentrum Ruhr der Handwerkskammer Düsseldorf
Mülheimer Str. 6
46049 Oberhausen

Wenn Sie Interesse an einem individuellen Gespräch haben, melden Sie sich einfach im EU-Referat der Kreishandwerkerschaft Borken: Tel. 02871-2524-23.

Der Anmeldeschluss ist der 15. November 2014.


Unternehmerreise „Sicherheitstechnik in Polen“ 2015

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 23. September 2014

Der Markt für Sicherheitstechnik in Polen ist vielversprechend. Ab kommendem Jahr sollen jährlich geschätzte 2,9 Mrd. Euro umgesetzt werden. Die öffentliche Sicherheit, die kritischen Infrastrukturen und die Verbrechensbekämpfung sind neben der Sicherung der längsten Außengrenze der EU im Blickpunkt des polnischen Staates. Überwachungssysteme in allen Infrastrukturbereichen, Zugangskontrollen sowie Chiptechnologien werden in zunehmendem Maße benötigt.

Vor diesem Hintergrund wird die GSW NRW e.V. in Zusammenarbeit mit NRW International und der SIHK zu Hagen als Schwerpunktkammer für Polen im Februar 2015 eine Unternehmerreise nach Polen durchführen. Sie soll interessierten Unternehmen Marktinformationen aus erster Hand bieten und direkte Kontakte zu polnischen Unternehmen, Forschungsinstituten, öffentlichen Auftraggebern sowie Fachnetzwerken der Branche öffnen.

Melden Sie sich für weiterführende Informationen im EU-Referat der Kreishandwerkerschaft Borken.


Informationen über Russland-Sanktionen

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 23. September 2014

Im Zuge des Konflikts um die Ukraine hat die Europäische Union Sanktionen gegenüber der Russischen Föderation verhängt. Im Gegenzug erließ Russland ein Importverbot für Agrarprodukte und Lebensmittel aus der EU. Der Rat der Europäischen Union hat sich am 8. September 2014 auf ein weiteres Paket von Sanktionen gegen Russland verständigt, welches am 12. September 2014 in Kraft getreten ist. Dieses Paket umfasst verschärfte sektorale Wirtschaftssanktionen und weitere Listungen von Personen und Unternehmen.

Welche Auswirkungen die aktuellen Sanktionen auf die Russland-Geschäfte deutscher Unternehmen haben, lesen Sie hier:

http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/Specials/russland-sanktionen.html


Seite drucken