Seite drucken

2 connect Business

Niederlande-Projekt für NRW-Bauhandwerksunternehmen

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 06. Mai 2014

Die niederländische Regierung investiert in den kommenden Jahren € 400 Millionen in die Isolierung von Mietwohnungen bzw. energetische Sanierung und Renovierung von bestehenden Gebäuden. Bis 2020 sind davon in den Niederlanden 200.000 bis 300.000 Wohnungen betroffen. Neben privaten Hauseigentümern investieren vor allem niederländische Wohnungsbaugesellschaften in ihre in die Jahre gekommenen Mietobjekte. Auch öffentliche Gebäude wie z.B. Rathäuser und Schulen und Bürogebäude werden energetisch angepasst. Aufgrund des Wissensvorsprungs nordrhein-westfälischer Baubetriebe in Bezug auf energieeffizientes Bauen und Sanieren von Gebäuden sind deutsche Handwerker mit ihrem Know-How besonders gefragt.

Das Land NRW möchte Ihnen als nordrhein-westfälisches Unternehmen ermöglichen, mit potenziellen Auftraggebern in den Niederlanden in Kontakt zu kommen und Sie an Aufträge heranzuführen. Dabei werden in zwei aufeinander aufbauenden Veranstaltungen Kontakte zu niederländischen Wohnungsbaugesellschaften bzw. Generalunternehmen vermittelt, die Aufträge im Bereich der energetischen Sanierung vergeben. Erstmalig bietet sich für die teilnehmenden Unternehmen neben der Marktkenntnis über energetische Sanierung und Renovierung in den Niederlanden noch ein besonderer Nutzen: Abgestimmt auf den Teilnehmerkreis wird passgenau ein geeignetes Sanierungsprojekt in den Niederlanden gesucht und besichtigt.

Den Auftakt bildete am 24. Juni die erste Kontaktveranstaltung, zu dem ein Seminar mit Branchenexperten der niederländischen Bauwirtschaft und eine Besichtigung eines in der energieeffizienten Sanierung befindlichen Bauvorhabens geplant sind.

In einer zweiten Reise, die im Herbst 2014 stattfinden wird, können sich interessierte Unternehmen potenziellen Auftraggebern in den Niederlanden präsentieren. Dabei sollen Sanierungsvorhaben, für die in naher Zukunft Aufträge vergeben werden, vorgestellt und besichtigt werden.

Das Projekt wird durch Initiative der Kreishandwerkerschaft Borken, der Handwerkskammer Münster sowie dem Fachverband des Tischlerhandwerks NRW umgesetzt und durch Mittel des Landes NRW über NRW.International gefördert. Die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung  ist kostenfrei. Die Kosten für Reise, Übernachtung und individuelle Verpflegung trägt jeder Teilnehmer selbst.

Weitere Informationen können Sie in dem beigefügten Flyer nachlesen. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort im EU-Referat der Kreishandwerkerschaft melden:

Andrea Severiens, Tel.: 02871/2524-26, andrea.severiens@kh-borken.de

Flyer Auftaktveranstaltung Energetische Sanierung


2 connect Business – Grenzenlos kooperieren

Dieser Eintrag wurde geschrieben am 01. März 2013

2CONNECTBUSINESS-LOGO_payoff

 

Das INTERREG-IV-A-Projekt „2 connect Business“ fördert die zunehmende Internationalisierung kleiner und mittelständischer Unternehmen im Gebiet der Euregio Rhein-Waal und einiger angrenzender Gebiete. Damit wird die Innovationskraft der Unternehmen erhöht und so ein entscheidender Beitrag zur Stärkung des euregionalen Wirtschaftsraumes geleistet. Neben KMU im Allgemeinen richtet sich das Projekt vor allem an die Branchen Material- und Umweltwissenschaften, Energiewirtschaft, Green Technologies, Produktionstechnologien, Logistik, Kreativwirtschaft sowie Bio- und Medizintechnologie.

Das klare Ziel von „2 connect Business“: neue, grenzüberschreitende Unternehmenskooperationen zu ermöglichen – als nachhaltigste Form der Internationalisierung. Den neuen Markt gemeinsam mit einem Partner zu betreten, der sich dort bereits auskennt, bedeutet Sicherheit und Unterstützung. Um dieses Ziel zu erreichen, bieten wir kleinen und mittelständischen Unternehmern:

  • individuelle, kostenlose Beratung durch Experten der Projektpartner
  • Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen inklusive der Möglichkeit zum Netzwerken
  • diese Website als Informationsplattform mit regelmäßigem Newsletter
  • finanzielle Förderung bestimmter, konkreter Maßnahmen.

Beratung
Schwerpunkt des Projektes bildet die unverbindliche individuelle Beratung mit sowohl deutschen als auch niederländischen Experten für das jeweilige Zielland. Dazu werden bei den Projektpartnern – Kammern und Wirtschaftsförderungsgesellschaften – neue gemeinschaftliche Anlaufstellen geschaffen. Regelmäßig finden deutsch-niederländische Unternehmersprechtage statt. So besteht die Möglichkeit, gleich mehrere Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten zu konsultieren und sich so rundum mit verlässlichen Informationen zu versorgen. Termine finden Sie im Terminkalender

Informationsveranstaltungen inklusive Netzwerken
Workshops, Seminare und Informations- bzw. Qualifizierungsveranstaltungen: In branchenspezifischen Veranstaltungen können Unternehmer den jeweiligen Nachbarmarkt mit seinen Herausforderungen und Chancen näher kennenlernen. Über diverse Besonderheiten des grenzüberschreitenden Unternehmertums informieren Themenveranstaltungen – beispielsweise zu Personal, Steuern oder Marketing. Das Besondere aller Veranstaltungen: Sie haben einen grenzüberschreitenden Charakter oder finden – mit ähnlichen Themen – parallel für deutsche und niederländische Unternehmer statt. So macht auch das Netzwerken, wenn möglich, immer einen Teil des Programms aus: Die Unternehmer bekommen hier die Gelegenheit, mit möglichen Kooperationspartnern in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.

Website
Auch die Website www.2connectbusiness.de oder www.2connectbusiness.nl selbst gehört zu den Projektaktivitäten: Hier finden Unternehmer beispielsweise Informationen zu Gesetzen und Gesetzesänderungen, aber auch aktuelle Wirtschaftsnews aus dem Projektgebiet. Ebenfalls wird hier über alle bisher geplanten Veranstaltungen informiert, inklusive der Möglichkeit, sich gleich online anzumelden. Wer möchte, kann mittels eines Newsletters automatisch auf dem Laufenden gehalten werden.

Individuelle Förderung
Konkrete Pläne zum Schritt über die Grenze? Wer den Schritt definitiv wagen will, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine individuelle Förderung beantragen, beispielsweise für Marketingaktivitäten oder vertiefende Beratungen in den Bereichen Recht und Steuern. 50 Prozent der Kosten einer solchen Maßnahme, jedoch maximal 5.000 Euro, können vom Projekt „2 connect Business“ subventioniert werden – ob das Unternehmen und die gewünschte Maßnahme jeweils tatsächlich in Frage kommen, lässt sich vorab bei einem kostenlosen Beratungsgespräch klären.

 

Das Projekt „2 connect Business“ wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) von der niederländischen Provinz Gelderland und dem Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Euregio Rhein-Waal. www.deutschland-nederland.eu


Seite drucken